Samstag, 28. Januar 2012

Ist jemand zu Hause?

Neben Büchern und Tee ist eine weitere Vorliebe von mir ist die Architektur. Dabei faszinieren mich Schlösser, genauso wie viktorianische Häuser aus dem 19. Jahrhundert. Um mir diese Kunstwerke ins Zimmer stellen zu können, habe ich sie ausgedruckt, an den Dächern und Türmen ausgeschnitten und mit einem Teelicht zum Leuchten gebracht. Eine nette und günstige Art originelle Lampen zu basteln.  Falls man auf Nummer sicher gehen will, kann man sich im Bastelgeschäft spezielles Lampenpapier besorgen und die ausgedruckten Bilder daran befestigen.

Freitag, 27. Januar 2012

Oh my Goddess! I mean...Teacup

Find it here

Find it here

Find it here

Find it here

Find it here

Find it here

Find it here

Find it here

PS: Wer diese traumhafte Lampe selbst basteln möchte, sollte hier mal vorbei schauen! =)

Es wächst etwas unter ihrem Herzen und es ist kein Kind...

Diesen süßen Satz findet man zusammen mit ihren 'lebendigen' Annähern auf Ich hatte bereits im Juli letzten Jahres über die kleinen Wunder berichtet und habe endlich einen deutschen Verkäufer hierzu gefunden. Der Preis mag hoch erscheinen, aber mir persönlich ist es ein Herzenswunsch einen dieser hübschen Kakteen zu pflegen und auch unterwegs bei mir zu tragen.

Mittwoch, 25. Januar 2012

Ein Baum für einen Blog

Wie ich diese Aktionen liebe! Easy2Sync haben sich dazu bereit erklärt kostenlos für jeden Blog der über ihre Aktion bloggen einen Baum zu pflanzen. Was ich dabei am schönsten finde ist, dass ich mir die Baumart aussuchen kann. Ich hab mich für eine Buche entschieden, weil diese häufig der industriellen Abholzung zum Opfer fällt.

Dienstag, 24. Januar 2012

I Proudly Present: Allart's Kitchen!

Endlich ist es soweit! Vor einigen Wochen hatte ich die äußert interessante und liebe Chiara aus Italien um ein Interview gebeten. Heute konnten wir nun endlich alles zusammenfügen, womit ich heute mit Freuden das erste ausführliche Interview über ihren Shop 'Allart's Kitchen' (auf Etsy) alias 'Latralla' (auf DaWanda) präsentieren kann. Zudem gibt sie einen kleinen Einblick in ihre 'Werkstatt' auf dem Küchentisch der von ihren zwei Katze bewacht wird. Ich wünsch euch allen viel Spaß beim lesen. =)

About me
Hi there! My name is Chiara, but everybody calls me "Tralla"... Now: read it backwards! :)
I'm from Italy, and I’m an unbeatable artisan, I think I have done pretty much everything in my life.
My second passion is cooking, I especially love pastries: I read a lot of magazines, cookbooks and I have taken a lot of pastry classes: really fun!
I’m attracted to the visual beauty of food and I think we eat with our eyes first and then with our mouths. Therefore my jewels are born from the inspiration of my two greatest passions: cooking and creating handcrafted objects.
A great deal of passion and attention goes into every single detail I add to each creation of mine. My miniatures are completely made by hand. I love the little difference that characterize every tiny thing that are born from my hands.
My jewels are for people who like to have a good time and don’t take themselves too seriously.
I think that each of us has a child inside who needs to be constantly fed with games, colours, fantasy and creativity. Life would be unbearable to me if I weren’t able to give in every now and then to the little girl inside me!
I can’t survive without playing!

1. Can you remember the day maybe even the moment in which you decided to make miniature cups of coffee and pastry?
Yes! When I’ve got my ears pierced. This seems very funny, but it’s true. I pierced my ears quite late in my life ‘cause I’m not girly at all… It was a few years ago. I was looking for some weird and unusual earrings and taking a walk in my town, Bologna, in a renowned street ,“Via del Pratello”, I saw a lovely shop where a talented girl does and sells a lot of fake cakes and food-themed magnets, photo holders, and frames. This shop is called “Il Piccolo Laboratorio” (The little Lab). You can find a little review about her work, in Italian, here: )
I gone out of my mind!!!  I found this stuff absolutely stunning and I think that it would be amazing if I could WEAR these cute cookies, cupcakes, and cakes.
From that day I started to search the way to make food in miniature size… and I discovered the incredible world of polymer clay and dollhouse miniatures!

2. What was your first handmade jewellery?
In the past I’ve sometimes done other kind of handmade jewellery, with beads, etc., but without a real passion. Later, I discovered fake food and miniatures and my first “food work” was a croissant…If I look at it now.. it is so ugly! But I love it, because it represent the beginning of a big love.

3. How long did it take until you where ready for a own online shop?
I opened my Dawanda shop on March 2009, but it was quite a lot I was doing my miniatures, and on second thoughts… I think I was not ready!
Opening an online shop, means undertaking a significant commitment, that implies hours of work to write good descriptions, detailed information on your items, give fast and safe shipping methods to your customers, take amazing pictures, draw attention on the web, and a lot of other things. And this is without including the effective work on the pieces, the handling and shipping, the wrapping, the supplying… But I don’t want to annoy you with these “technical”  information!
Moreover, I don’t have a Facebook page, because I have never liked social networks - probably because I’m very shy -, I don’t like to show myself off.
So, I think it is harder to sell handmade goods without these channels, but I’m quite happy as I am.

4. What was the first thing you sold and how did you feel in that moment?
Words can’t describe the joy I felt when I sold my first pair of earrings! They were heart-shaped cookies, frosted with pink glaze and with a spot of whipped cream and a little strawberry on.
I think I will put them again in my shop, with a new and improved design!

5. Did you make any bad experience at the beginning?
Thankfully I’ve never had big troubles. I sometimes met unsympathetic or hoity-toity people, but it happens. However, I’m sure that bad experiences and mistakes are the best way to learn something new about yourself, your work and human nature.

6. Was there any memorable custumer you met?
Of course! I have some customers that I particularly love, ‘cause I have built a real friendship with them.
I usually love to meet people. In my work as an artisan, I always try to pass beyond the seller-customer relationship, and to know something more about my customers. The Internet is often cold and impersonal, so I want to make my life on it more authentic and warm.

7. Where did you get the knowledge about manufacturing miniature pastry, little sugar cubes and cream toppings?
First of all, as I love to cook real pastries, I use the techniques of real bakery for my miniatures. I often employ identical tools, miniaturizing them. I create most of my utensils by myself.
My best teacher is practice. I think about a design, then I create a “prototype”, to see what’s wrong and what’s ok, then I do it again, in order to improve it, and so on. I publish a new design ready to be sold only when it’s quite perfect.
I’m constantly reaching for new materials and tools, tips and tricks, everywhere around me, even when I’m doing something else.
I also read books about food miniatures, and on the net there are a lot of excellent tutorials that great people share with the world.
In the future, I would like to have a blog and make my tutorials too.
I love Internet freedom,  I love the sharing of knowledge and the chance to make it available to all.

8. What for materials do you use?
I mostly use real ceramics for dollhouse miniatures collectors and polymer clay. Then epoxy resin, plastic, paper, fabrics, paint, chalks, beads, sand, and so on.
I pay a lot of attention to my materials, because I want to offer to my customers high quality products. I have my trustworthy suppliers!

9. How long does it take to make a ring?
It depends on the degree of difficulty, usually more than one hour, plus the glue drying time.

10. What's the hardest to make?
For me, is certainly the jam. It’s always very difficult to obtain the right tone of color, and every time the result is different. If you fail the color, you have to throw out everything... So, this step of work make me quite anxious.

11. Where your inspiration come from?
Absolutely from the real food! I love to cook since I was a little girl. Over the years, my interest for cooking grew a lot, and I moved closer to pastry.
In Italy there’s a strong tradition of good food and eating well, it’s a real philosophy of life! Every time I met a foreigner he/she was impressed by how much Italians talk and think about food.. 
I read a lot of magazines, cookbooks and I have taken pastry classes too.
So, when I walk around, I always take a special look to cake shops and bakeries. 

12. Do you wear your own creations?
Yes I do! I love them and I also want to test their resistance to wear.

13. How would you describe yourself?
VIRTUES: I think I am an informal and simple person. I absolutely dislike stiffness and snobbery. My best quality is optimism, I’m able to see something good even in the worst situation... This is why my friends call me “Tralla”. In italian, Trallallà is a joy expression.
I’m  very curious an open-minded (but I think the others should say that about me!).
VICES: I’m a perfectionist. Maybe sometimes I’m too much childish, but this characteristic is a key element for my creativity. Last but not least, my head is very, very often in the clouds…

14. Tea or Coffee?
Espresso Coffee, certainly. I’m Italian, I can’t survive without espresso!

15. Do you have a favorite item in your collection?
My favorite item is always the one not yet born!
Anyway, I’m particularly attached to my bread and jam earrings.

16. Are there any wishes for the future?
I wish to keep my passion alive and enthosiasm for creating, and to be always able to pass them into the things I do. That’s the most important wish for my future.

Sonntag, 22. Januar 2012

Schneeweißchen und Rosenrot

The Book Bag

Es bringt mein Herz immer wieder zum flattern, wenn ich Ideen wie diese entdecke. Bücher nicht nur zu Blumenkästen sondern auch zu Handtasche umzufunktionieren.. Mir scheint es oft so, als würde der Einband mehr Aufmerksamkeit erhält als das geschriebene Wort darin. Da dieses Projekt aber eher zu den schwierigeren gehört, habe ich durch eine liebe Spende von meiner besten Freundin, einige alten Bücher zum ausprobieren bekommen. Natürlich ging das alles nicht ohne Anleitung.

♥ 1 altes Buch
♥ 1 Heißklebepistole (wahlweise auch ein starker Kleber)
♥ farblich passender Stoff
♥ 1 Stück Pappkarton
♥ 1 langes Band &  Knopf
♥ 1 Schere & Teppichmesser
♥ 1 Bleistift & Lineal
♥ 2 DIN4 Seiten

Der erste Schritt ist es, die Seiten aus dem Buch zu schneiden, am besten mit einem Teppichmesser. Um die erste Schablonen herzustellen, muss das geöffnete  Buch auf ein stück Papier gestellt werden, um ein Dreieck abzuzeichnen, welches später die Breite der geöffeneten Tasche definiert. Die  zweite Schablone zeichnet man an der Innenseite des Buches ab, damit im nachhinein die Tasche von innen komplett mit Stoff ausgelegt ist. Nach dem abzeichnen, fügt man noch etwa 2 cm hinzu damit beim verkleben der Stoff nicht zu kurz wird und man diesen am Rand, wie beim nähen säumen kann, um das Ausfransen zu verhindern. Zum Schluss schneidet ein Stück Pappkarton zurecht, das die Größe des Buchrückens hat, um später mit Stoff umwickelt auf dem Taschenboden verklebt zu werden

Sind alle Schablonen fertig, kann man beginnen den Stoff zurecht zu schneiden.  Dabei nimmt man 1 cm Soff vom Rand, faltet ihn nach innen und verklebt diesen für ein gerades Stück Stoff. Falls man keine Träger von einer kaputten Handtasche übrig hat, kann man sich zwei extra Stoffstreifen in beliebiger länge ausschneiden, zu 2 cm dicken Griffen verkleben und diese an der Innenseite des Buches befestigen.

Hat man alle Teile, kann man Anfangen diese an den Buchumschlag zu kleben. Da dies der schwierigste Moment ist, sollte man sich am besten Hilfe holen. Man fängt an den Seiten an und verdeckt die Ränder mit dem rechteckigen Stoffstück, dass an die Innenseite kommt. Lasst dabei die obere Seite offen, damit ihr die Griffe hinter den Stoff bekommt, sowie ein Stück Band für die Schlaufe und den Knopf zum zumachen anzubringen. Zum Schluss klebt ihr den eingewickelten Papstreifen auf den Taschenboden um die Ränder verschwinden zu lassen.  
Und so wurde wieder ein altes Buch 'recycelt'. Viel Spaß und vor allem viel Geschick beim selber machen.
PS: Verzeiht die schlechte Beleuchtung. Dieses Wetter macht es mir schwer gute Fotos bei 'Tageslicht' zu schießen.

Donnerstag, 19. Januar 2012

Tagg, your it!

Von der überaus geschätzten Jennifer alias Fluchmädchen wurde ich gestern getaggt.


1. Verlinke die Person, die dich getagged hat.
2. Beantworte die Fragen, die gestellt worden sind.
3. Tagge anschließend 5 weitere Leute.
4. Gib den Leuten bescheid die getaggt wurden.
5. Stelle 11 Fragen an die, die getaggt wurden

1. Auf welchen Gegenstand könntest du nie verzichten?
♥   Ich schwanke zwischen Kamera und MP3-Player. Ohne Musik könnte ich niemals auskommen, andererseits macht es mich so unglaublich glücklich Bilder zu machen. =)

2. Auf was kannst du ohne Probleme verzichten?
♥   Kaffee der zu schnell kalt wird und Pflanzen die trotz liebevoller Pflege eingehen.

3. Was möchtest du gerne noch lernen?
♥   Ich würde gern Bogenschießen lernen.

4. Was ist den Traumurlaubsziel?
♥   Am liebsten einmal quer durch Großbritannien und die ägyptische Wüste (Ich könnte mich niemals nur auf ein Ziel einigen =) )

5. Dein Lieblingsbuch?
♥   Ich würde am liebsten Jane Eyre sagen, aber die Geschichte lässt mich an einigen Stellen so unzufrieden zurück das ich mit Alice im Wunderland gehe.

6. Tee oder Kaffee?
♥   Ich liebe liebe liebe Tee.

7. Besitzt du ein Haustier?
♥   Ja einen Jack Russel Terrier namens Ferro. Er weiß immer wie er mich verzaubern kann und hat so seine verrückten ich-renn-jetzt-zehn-Mal-ums-Haus-weil-ich-aufgeregt-bin-Phasen.

8. Bei was wirst du schnell ungeduldig?
♥   Irgendwie finde ich keine Antwort dafür. Ich bin generell bei fast allem ungeduldig. =)

9. Gibt es eine Erinnerung, die du mit einem Geruch verbindest?
♥    Der Geruch von frischer Seife erinnert mich an einen meiner Lieblingsfilme und mein aktuelles Deo an letzten Sommer als ich meinen Freund besucht habe.

10. Was ist deine Lieblingspflanze?
♥   Lavendel.

11. Hast du einen Lieblingsplatz?
♥   Oh ja. Da gibt es so ein wunderschönes mit Efeu bewachsenes Haus, dass auf einem kleinen Berg steht. Ringsherum ist ein kleiner Wald, durch den viele Spaziergänger gehen. Ich bin jeden Sommer dort oben, und gehe die lange Treppe die direkt neben dem Grundstück gebaut wurde hinauf (ist eigentlich der Weg zu einer Statue) und zu einem in der Nähe umgefallenen Baumstamm.

Ich tagge nun:

Welcome to Wonderland
'Pays des Merveilles ♥

1. Was ist deine größte Leidenschaft?
2. Was ist dein Berufswunsch?
3. Wieso hast du mit dem Bloggen angefangen?
4. Welches Shampoo benutzt du gerade?
5. In welcher Stilrichtung würdest du dein Zimmer/Wohnung einrichten
    oder hast es bereits eingerichtet?
6. Was ist das Schönste oder Beeindruckteste was du durch deinen Blog entdeckt hast?
7. Lieblingsgetränk?
8. Welches Kleidungsstück trägst du am liebsten?
9. Gibt es etwas aus deiner Kindheit das du gerne wiederhaben möchtest?
    (z.B. Kuscheldecke, Spieluhr etc.)
10. Was ist dein liebstes Parfum?
11. Hast du einen Liebling in deinem Schmuckkästchen und wenn ja was ist es?

Dienstag, 17. Januar 2012

Oh seht, es ist bereits 1847.

Das Geräusch von kratzenden Federn , widerspenstige Tintenkleckse und unleserliche Schreibschrift... So ungefähr sah es bei mir heute aus, als ich mein neues Kalligraphieset ausprobiert habe. Das Schreiben fiel mir etwas schwer, da ich durch die Uni leider auf Kugelschreiber umsteigen musste und ich ziemlich aus der Übung bin. Das Wachssiegel ist wunderschön geworden, was die Tatsache umso trauriger macht, dass diese heutzutage nicht mehr verwendet werden. Zudem  habe ich eine Falttechnik die für das 17. - 18. Jahrhundert typisch war benutz, um den Brief ohne Kuvert zu versiegeln. 

Donnerstag, 12. Januar 2012

Comming Interview!

Vor etwa einer Woche hatte ich das Vergnügen mich mit eine unglaubliche lieben, interessanten und fröhliche Person zu unterhalten. Die Rede ist von Latralla-Gründerin Chiara aus Italien.
Dabei hat mich ihre Person so verzaubert, das ich sie um ein Interview gebeten habe, mit Bilder die ihr Talent hinter den Kulissen zeigt. Zu meinem Glück war sie sehr geschmeichelt und erfreut über meine Frage, dass sie die Zeit gefunden hat mit mir das Interview zu machen. Ich bin sehr gespannt darauf bald einen neuen Post über sie zu bringen.  Bis dahin begnüge ich mich mit meinem neuen Banner, der zu ihrem Shop auf DaWanda verlinkt ist. Viel Spaß beim entdecken.

Book Planter

Es vergeht kein Tag an dem ich nicht versuche meine vielen Vorlieben zu vereinen und damit vielleicht kaum bekannte Ideen &  Inspiration zu verbreiten wie schon viele vor mir. Die vielen Buchgeschenke haben mich in der Hinsicht ein wenig geleitet und ich hatte die Tage zuvor nach DIY Anleitungen gesucht die mit Büchern zu tun haben und für mich persönlich nicht zu viel verschiedene Materialien beinhalten, noch zu viel Aufwand bedeutet. Entdeckt habe ich dabei diese unglaublich schöne Idee, alte Bücher zu Recyceln und als Blumentopf umzufunktionieren.

Pflanzen (Vorzugsweise solche die keinen tiefen Boden & wenig Platz benötigen)
1 belastbares Teppichmesser
1 Handvoll Moos
1 großes Stück Folie
1 Schere
1 Lineal
1 altes Buch

In meinem Buch pflanze ich Hauswurz und bedeckte das ganze mit Moos. Hauswurz ist ziemlich robust und benötigt nicht viel Platz, ist also Ideal für ein ca. 400 Seitiges Buch. Alternativen wären Katenen oder sogar Kresse.  

Bevor ihr damit Anfangt das Buch zu präparieren, sollte man die ersten paar Seiten übrig lassen:
1. sieht es authentischer aus, wenn einige Blätter schon aufgeschlagen sind
2. man braucht eine leere Seite um später die verklebte Folie zu verdecken.  

Als erstes messt ihr mit dem Lineal aus wie groß die Vertiefung sein soll. Nach den Markierungen schneidet man die Seiten mit dem Teppichmesser und dem Lineal aus. Das ist wohl der Zeitaufwändigste teil und vor allem der anstrengendste. Nach ca. 370 Seiten habe ich aufgehört und die Ränder etwas verschönert. Danach platziert man die Folie im Buch und drückt sie gut in die Ecken hinein. Die jeweilige Pflanze nun wie bei einem normalen Blumenbeet einpflanzen  und oben mit Moos zudecken. Man sollte unbedingt danach bewässern falls man das vorher noch nicht getan hat, aber aufpassen, den es gibt keinen Topf wohin überschüssiges Wasser fließen kann. Zum Schluss schneidet die Folie so zurecht damit ihr ein Stück davon auf der ersten Seite mit Tesafilm verkleben könnt. Das schütz das Buch besser als exakt zugeschnittene Folie die unter dem Moos verschwindet. Man weiß nie wo diese hin rutsch und es könnte Wasser ins Buch tropfen und diesen zum schimmeln bringen. Jetzt muss nur noch ein Rechteckt aus einem vorher umgeschlagenen Blatt herausgeschnitten werden damit sie über das Pflanzenbeet gelegt und festgeklebt werden kann.

Und fertig ist der neue Blumentopf. =) Ganz viel Spaß beim selber machen.

Mittwoch, 11. Januar 2012

Ever notice how Japan gets all the cool stuff?

'The Magic World of Alice' so heißt dieses unglaublich beeindruckende Werk der 'Fantastic Design Works Studios'.  Es ist bereits das vierte, dass in Tokyos Ginza Shoppingmeile steht, ca. 687 m² groß ist von der Disney Verfilmung von 1951 inspiriert ist. Für mich persönlich sind die wunderschönen Illustrationen von John Tenniel an der Wand das schönste. Keine neumodischen 3D-Zeichnungen, sondern einfach nur Alice im Wunderland. Sogar das Menu ist inspiriert von der Grinsekatze und der Herzkönigin. Aber seht selbst! =)